Silberbesteck und Zinngeschirr

Ankauf Silberbesteck und Zinngeschirr

Silberbesteck:

Wir kaufen Silberbestecke an und prüfen das Tafelsilber mit einem Röntgen-Gerät auf den Silbergehalt. Echtes Tafelsilber liegt ab Stempel 800 oder Lot 10 vor. Bei dieser Stempelung bzw. Prägung sind 80% des Bestecks aus reinem Silber. Versilbertes Besteck bewerten wir ab Stempelung 90, 100 und 120.

Die Vergütung des Silbers erfolgt zum aktuellen Tageskurs.

Zinngeschirr:

Es gibt kaum noch Sammler von Zinngeschirr, da das Interesse daran gesunken ist. Reines Zinn ähnelt Silber vom Glanz und von der Beständigkeit sehr. Zinn ist nicht so wertvoll wie Silber, aber zeugte im Altertum auch von einem gewissen Wohlstand.

100% Prozent reines Zinn entwickelt an der Luft eine Korrosionsschicht und ist sehr anfällig gegenüber gebräuchlichen Spülmitteln, die Bleizusätze enthalten. Reines Zinngeschirr ist heutzutage nur noch selten vorhanden. Die meisten Herstellungen enthalten nur Zinnlegierungen, die aber nicht zum alltäglichen Gebrauch als Essgeschirr geeignet sind. Gemäß einer Zinnvorschrift von 1887 darf Zinngeschirr aufgrund seines Bleigehaltes nicht mehr als gebrauchsfähiges Geschirr verkauft werden. Enthält das Zinngeschirr das ehemalige Gütesiegel „RAL-Gütesiegel“, so deutet dies auf einen zu hohen Bleigehalt hin.

Aus diesen Gründen bietet sich das alte Zinngeschirr nur als Zier-, aber nicht als Gebrauchsware an. Lediglich Zinngeschirr mit dem Hinweis „SnSb6Cu2“ oder „Sn90-10“ entsprechen der DIN-EN 611-1 Vorschrift, nach der das Geschirr aus 90%, Zinn, 2% Kupfer und 6% Antimon besteht und können somit unbedenklich als ungiftige Zinnlegierung genutzt werden. Reines Zinn besitzt das Gütesiegel „Zinngerät RAL“.

Wir prüfen Ihr Zinngeschirr gern auf den Zinngehalt und kaufen dieses zu einem marktgerechten Preis an.

 

 

 

 

 

Zum Ankaufsrechner »

Ihr Ansprechpartner
Lars Walch

Lars Walch

09164  9981-0