Gallium

Gallium ist ein silbrig-weißes, seltenes, leicht bläuliches, Luft-beständiges und sehr weiches Schwermetall, dass aufgrund seines niedrigen Schmelzpunktes in der Handfläche schmilzt. In verdünnten Säuren und im heißen Wasser löst sich Gallium.

Es kommt in der Natur nicht eigenständig, sondern vorwiegend in Aluminium-, Zink- oder Germanium-Erzen vor wie zum Beispiel in Bauxiten, Zinkblende-Erzen oder Germaniten. Seine Vorkommen liegen hauptsächlich in Kasachstan, Australien, Tschechien, Indien sowie Guinea.

Gallium wird wegen seiner Seltenheit nur in geringen Maßen verwendet. Zum großen Teil dienen Galliumverbindungen der Herstellung von Solarzellen, Leuchtdioden sowie den blauviolett leuchtenden Laserdioden zum Einlesen von Blu-Ray-Laufwerken. Zudem wird es für die Beschichtung von Spiegeln gebraucht.
Flüssiges Gallium ist außerdem ein wichtiger Bestandteil für den Bau von Thermometern. Sie dienen des Weiteren als Sperrflüssigkeit der Volumenmessung von Gasen bei hohen Temperaturen. 

 

Symbol:

Ga

Ordnungszahl

31

Metalleigenschaften

Erdmetall, Schwermetall,                                                

Gruppe, Periode, Block:

13 (Bor-Gruppe, 4, p

Kristallstruktur:

orthorhombisch

Massenanteil an der Erdkruste:

1,00 · 10-3 %

Atommasse:

69,723 u

Magnetismus:

dia -2,3

Dichte:

5,907 g/cm³

Mohshärte:

1,5

Schmelzpunkt:

29,76 °C

Siedepunkt:

2204 °C

Schmelzwärme:

5,59 kJ/mol

Verdampfungswärme:

256 kJ/mol

Molares Volumen:

11,8 · 10-6 m³/mol

Wärmeleitfähigkeit:

40,6 W/(m·K)

spezifische Wärmekapazität:

371 J/(kg·K)

elektrische Leitfähigkeit:

6,78 · 106 A/(V·m)

Elektronegativität:

1,81 Pauling

 

Ihr Ansprechpartner
Lars Walch

Lars Walch

09164  9981-0
Ihr Ansprechpartner Matthias Walch

Matthias Walch

09164 9981-0

Profil von Matthias Walch auf LinkedIn anzeigen

Matthias Walch